VORTRÄGE

Dienstag, 19. Juli 2022, 18.00 Uhr
Dr. Ellen Bender
Frauenbilder im Nibelungenlied
und in den Wormser Festspielinszenierungen

Mittwoch, 20. Juli 2022, 18.00 Uhr
Dr. Regina Urbach
Das Narrativ vom Königinnenstreit
Ein unwiderstehliches Klischee?

Donnerstag, 21. Juli 2022, 18.00 Uhr
Dr. Niklas, Gebele
Kriemhild vs. Brunhild
Grundformen der Angst im Nibelungenlied

Vorträge der Nibelungenlied-Gesellschaft zu den Nibelungen-Festspielen 2022 im WORMSER (Großer Liebfrauensaal, Rathenaustraße 11, 67547 Worms). Der Eintritt ist frei.

KOLLOQUIUM

Nibelungen-Code.
Dimensionen eines europäisch vernetzten Mythos

Donnerstag, 28. Juli 2022

13:30 Uhr
Begrüßung Dr. Ellen Bender (Erste Vorsitzende der Nibelungenlied-Gesellschaft Worms)
Einführung Prof. Dr. Andrea Sieber (Universität Passau)

14:00 Uhr
Prof. Dr. Heike Sahm (Universität Göttingen)
Germanische Heldendichtung? Zur Problematik des Gattungsbegriffs

15:00 Uhr
Rolf Badenhausen (Dietrich von Bern-Forum)
Nibelungenzug und Thidrekssaga

15:45 Uhr
Prof. Dr. Jan Philipp Reemtsma (Hamburg)
Kriemhild-Hagen-Ortlieb – ein mörderisches Dreieck

17:00 bis 18:00 Uhr
Autorengespräch zum Roman „Der Bornholm-Code“ (2017) mit Thorsten Oliver Rehm

Freitag, 29. Juli 2022

9:30 Uhr
Prof. Dr. Peter Andersen (Université de Strasbourg)
Die Nibelungen zogen nach Dänemark – Wie Kriemhild und Brünhild durch Chremild und Huenild ersetzt wurden

10:15 Uhr
Prof. Dr. Nine Miedema (Universität des Saarlandes)
Das Nibelungenlied in den Niederlanden – Kreuzungen und Holzwege

11:15 Uhr
Dr. Amélie Bendheim (Universität Luxemburg)
Etzels Vielvölkerhof – Ein Modell europäisch vernetzter Herrschaft?

12:00 Uhr
Dr. Susanne Schul (Universität Kassel)
„Wer heißt denn heute noch Siegfried?“
Intersektionale Selbst- und Fremdreflexionen im Coming of Age-Musical „DRACHENHERZ“

ab 12:45 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr
Dr. des. Nico Kunkel (Universität Konstanz)
Netzwerke der Nibelungen
Figurenbeziehungen im Nibelungenlied B im Lichte dynamischer Netzwerkanalysen

14:45 Uhr
Prof. Dr. Georg Schuppener (Univerzita J. E. Purkyne˘ v Ústí nad Labem, Univerzita sv. Cyrila a Metoda v Trnave)
Wir bleiben Heiden – Zugriffe auf nordisch-germanische Mythologie im Rechtsextremismus

15:45
Prof. Dr. Katja Winter (Otto-Friedrich-Universität Bamberg, WWU Münster)
Von helden lobebæren bis Corona-HeldInnen – Zur Reflexion von HeldInnennarrativen

17:00 Uhr Zusatzangebot im Nibelungenmuseum
Lesung aus dem Roman „Der Bornholm-Code“ mit Thorsten Oliver Rehm

Kolloquium der Nibelungenlied-Gesellschaft im WORMSER (Großer Liebfrauensaal, Rathenaustraße 11, 67547 Worms). Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich: T. 06241 23857 / sieber@nibelungenlied-gesellschaft.de


Der Rhein in der Nibelungensage

NIBEL RHEIN

Eine Installation im Nibelungenmuseum vom 25. November 2022 bis 21. Mai 2023

Der „Rhein“ ist in den Dichtungen der Nibelungensage ein wichtiger Schauplatz und auch der Nibelungenschatz verschwindet bekanntlich im Rhein. In Wagners berühmter Oper erhält er sogar seine eigene Musik.

Welche Rolle der Rhein hier jeweils im Einzelnen spielt und welche Bedeutung ihm zugemessen wird, ergründet das Nibelungenmuseum Worms zusammen mit der Nibelungenlied-Gesellschaft. Gemeinsam gehen sie dem Doppelphänomen „NIBEL RHEIN“ auf den (Sagen-)Grund.

„NIBEL RHEIN“ ist Teil einer Ausstellungsreihe des Netzwerks Museen, in der die teilnehmenden Museen den Rhein in vielfältigen Facetten beleuchten.

www.nibelungenmuseum.de



Ältere Veranstaltungen


Die Welt der Nibelungen

Auf Schatzsuche mit der Badischen Landesbibliothek

Das Nibelungenlied gehört zu den berühmtesten Werken der Weltliteratur. Fast jeder hat schon einmal von Siegfrieds Kampf mit dem Drachen oder von Richard Wagners Opernzyklus gehört. Mit der ältesten und bedeutendsten Handschrift des Nibelungenliedes bewahrt die Badische Landesbibliothek in Karlsruhe einen Schatz, so wertvoll wie der Hort der Nibelungen selbst. Als Fenster zur Vergangenheit ermöglicht uns die Handschrift aus dem 13. Jahrhundert einen Einblick in die Lebenswelt des Mittelalters – und ihre Lektüre verrät uns, was die Menschen bis heute an der Geschichte Siegfrieds und Kriemhilds fasziniert.

Virtuelle Ausstellung der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe


„Uns ist in alten mæren wunders vil geseit“

So schrieb um 1200 ein großer Dichter des Mittelalters das Nibelungenlied und siedelte es in der damals historisch bedeutenden Stadt Worms am Rhein an.

Interessieren Sie sich für die Nibelungen?

1998 wurde die Nibelungenlied-Gesellschaft Worms e.V. aus der Taufe gehoben. Die literarische Gesellschaft hat sich die Erforschung und Förderung des Nibelungenliedes und verwandter Stoffe der europäischen Literatur zur Aufgabe gestellt.

Die Pläne und Arbeitsziele der Nibelungenlied-Gesellschaft:

  • Wissenschaftliche Beschäftigung mit Text, Stoff, Rezeption und historischem Umfeld des Nibelungenlieds
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen wie Symposien, Lesungen, Theateraufführungen, Konzerten etc.
  • Herausgabe von Publikationen
  • Aufbau und Betreuung einer stoffbezogenen Erlebniskultur in Worms
  • Förderung von Nibelungenmuseum und Nibelungenfestspielen
  • Koordination von stoffbezogenen Bürgerinitiativen
  • Aufklärung über den politischen Missbrauch des Nibelungenstoffes sowie der gesamten germanischen und mittelalterlichen Überlieferung durch nationalistische, nationalsozialistische und neonazistischen bzw. rechtsextreme Propaganda.

Hier können Sie dem Verein beitreten

Introduction in English (Worms and the Nibelungenlied)